Antapodosis 0005

Aus Repertorium Saracenorum
Version vom 27. November 2021, 01:42 Uhr von imported>Administrator
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Antapodosis)
Antapodosis 0005
aus dem Werk Antapodosis
Zitation Liudprand, Antapodosis II, 49, 50, ed. Becker 1915, S. 60f.
datiert auf 914
VerfasserIn Liudprand von Cremona
Abfassungsort Frankfurt, Paxos


Inhaltsangabe

Die Punier [aus Afrika stammende Sarazenen] werden [914] erfolgreich von einer päpstlichen Truppe unter der Führung eines Puniers bei einem Überraschungsangriff geschlagen und ziehen sich auf ihre Festung am Mons Garelianus [​Monte d'Argento​] zurück.

Volltext

XLVIII. Accidit interea Poenorum quendam iuvenem iniuriis lacessitum Poenos deserere huncque Iohannem papam [​Papst Johannes X.​] advenire seque divino tactum spiramine papam ita convenisse: ‘Sacerdos magne, si saperes, populum terramque tibi subiectam Poenos tam graviter laniare non sineres. Elige igitur iuvenes nimia quasi mobilitate volipedes, qui me imperatorem, praeceptorem, dominum aequanimiter audiant. Horum neminem aliquid praeter singulas parmas singulosque pilos ensesque singulos ac simplices vestes cum exiguitate obsonii habere permitto.’
L. LX denique huiusmodi inventis sibique traditis Poenos contra properat latuitque secus angustas, qua Poenorum iter erat, vias. Cumque circumcirca saepius et iterum Poeni depopulantes redirent, clangore cum maximo ex improviso atque insperato hi ex insidiis prosilientes eos leviter trucidabant. […] callidoque hoc Africani consilio adtriti civitates poenitus rupto foedere deserebant solumque Garelianum montem [​Monte d'Argento​] sibi pro munitione delegerant.

Übersetzung

49. Inzwischen geschah es, daß ein junger Punier, durch Kränkungen verletzt, seine Landsleute verließ, zu diesem Papst Johannes kam und, vom göttlichen Haus berührt, ihn wie folgt anredete: „Wenn du klug wärst, großer Priester, würdest du den Puniern nicht gestatten, in so schrecklicher Weise Land und Leute, die dir untertan, zu verderben. Laß darum leicht bewegliche, schnellfüßige Jünglinge aussuchen, die mir als Befehlshaber, Lehrer und Herrn ohne Widerrede gehorchen; ich gestatte nicht, daß einer von ihnen mehr bei sich hat als einen Schild, einen Wurfspieß, ein Schwert und einfache Kleidung sowie ein wenig Verpflegung.“
50. Nachdem man dann sechzig Leute dieser Art gewonnen und ihm übergeben hatte, eilte er gegen die Punier und verbarg sich neben einem Engpaß, durch den die Punier ziehen mußten. Und als die Punier von ihren wiederholten Raubzügen in der Umgebung heimkehrten, wurden sie unvermutet und unverhofft von den mit lautem Geschrei aus dem Hinterhalt Vorstürmenden mühelos niedergemacht. […] So war es gekommen, daß die Afrikaner, durch dieses kluge Vorgehen geschwächt, unter Bruch des Vertrages die Städte gänzlich räumten und sich für den Mons Garelianus [​Monte d'Argento​] als einzigen Stützpunkt entschieden.

Hinweise zur Übersetzung

Liudprand von Cremona, Antapodosis II, 49, 50, in: Quellen zur Geschichte der Sächsischen Kaiserzeit, bearb. von Albert Bauer – Reinhold Rau (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe 8), Darmstadt 2002, S. 244-495, S. 335.

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Antapodosis 0001Aus Spanien kommende Sarazenen lassen sich um 888 in der Stadt La Garde-Freinet in der Provence nieder, plündern die ...um 900
Antapodosis 0002Sarazenen, die sich in La Garde-Freinet niedergelassen haben, unternehmen Raubzüge bis nach Acqui, einer Stadt in der ...um 900
Antapodosis 0003Die aus Afrika stammenden Sarazenen überfallen und besetzen viele italienische Städte, weshalb sie gefürchteter sind ...zwischen 900 und 905
Antapodosis 0004Sarazenen aus Afrika, die auf ein Hilfegesuch des byzantinischen Kaisers Romanos I. nach Italien eilen, besetzen den ...912/913-959
Antapodosis 0005Die Punier werden erfolgreich von einer päpstlichen Truppe unter der Führung eines Puniers bei einem ...914
Antapodosis 0006Papst Johannes X. und Fürst Landolf I. von Capua und Benevent entsenden mit der Unterstützung des byzantinischen ...915
Antapodosis 0007In den Jahren vor seiner Herrschaft unternimmt der byzantinische Kaiser Romanos I. Erkundungen gegen die Sarazenen und ...vor 919
Antapodosis 0008Der spätere byzantinische Kaiser Romanos I. zwingt all jene, die nach dem Tod der byzantinischen Kaiser Leo VI. und ...913-919
Antapodosis 0009Sarazenen von La Garde-Freinet dringen unter der Führung des Sarazenen Sagittus, der später in einer Schlacht getötet ...um 936
Antapodosis 0010Erfolgreich dringen Punier aus Afrika mit einer großen Flotte in die Stadt Genua ein, erschlagen viele Bewohner und ...934-935
Antapodosis 0011Sarazenen aus La Garde-Freinet verwüsten den Nordwesten Italiens. König Hugo I. von Italien geht militärisch gegen sie ...941
Antapodosis 0012Anklage in Versform gegen den Markgrafen Berengar II. von Ivrea, der Mauren in Schutz nimmt.941
Antapodosis 0013Der byzantinische Kaiser Romanos I. entsendet eine Flotte gegen die Sarazenen, weshalb er nur wenige Schiffe gegen die ...Sommer [vor Juni] 941
Antapodosis 0014König Hugo I. von Italien entsendet ein italisches Heer gegen die in La Garde-Freinet ansässigen Sarazenen und bekämpft ...942
Antapodosis 0015König Hugo I. von Italien schließt einen Vertrag mit den Sarazenen zur Bekämpfung des Markgrafen Berengar II. von Ivrea.942

Zurück zum Werk (Antapodosis)

Zitierhinweis

Antapodosis 0005, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Antapodosis_0005 (zuletzt abgerufen am 23.04.2024).