Vita Hludovici Pii imperatoris 0006

Aus Repertorium Saracenorum
Version vom 27. November 2021, 01:42 Uhr von imported>Administrator
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Vita Hludovici Pii imperatoris)
Vita Hludovici Pii imperatoris 0006
aus dem Werk Vita Hludovici Pii imperatoris
Zitation Vita Hludovici imperatoris 14, ed. Tremp 1995, S. 320-324.
zeitliche (Quellen-)Angabe 806
datiert auf um 808
VerfasserIn Sog. Astronomus
Abfassungsort Corvey, St. Denis, Orléans


Inhaltsangabe

König Ludwig I. der Fromme besiegt 806 [um 808] verlustarm Sarazenen und Mauren während eines Feldzugs nach Spanien.

Volltext

At succedente aestate [​Ludwig I. der Fromme​] cum quanto visum est bellico apparatu in Hispaniam [​Spanien​] proficiscitur, profectusque per Barcinnonam [​Barcelona​] et veniens Terraconam [​Tarragona​], quos ibidem repperit coepit, alios fugavit, universaque loca, castella, municipia usque Tortosam [​Tortosa​] vis militaris excidit et flamma vorax consumpsit. Interea in loco, cuius est vocabulum Sanctae Columbae [​Sancta Columba​], divisit copias suas in duo, quam maximam quidem partem secum contra Tortosam [​Tortosa​] ducens, porro Isembardum [​Isembard​], Hademarum [​Graf Hademar von Narbonne​], Beram [​Graf Bera von Barcelona​], Burrellum [​Graf Burrel von Ausona-Urgel-Cerdaña​] cum reliquis expeditissime ad superiora dirigens, ut Hibero [​Ebro​] flumine transito, dum hostes ad sedem figerentur, ab istis insidiis ex inproviso adgrederentur aut certe turbata regione in pavorem solverentur. Igitur rege Tortosam tendente, memorati viri tamdiu superiores Hiberi partes noctibus euntes et diebus silvarum lustra sectantes obambulaverunt, usquequo Cingam [​Cinca​] et Hiberum [​Ebro​] natando pariter transierunt. In quo itinere sex dies transigentes, septima transmearunt. Qui ubi omnes incolomes evaserunt, terram hostium latissime vastaverunt et usque villam eorum maximam, que Uilla Rubea [​Villa Rubea​] vocatur, pervenerunt; unde praedam maximam nimis sustulerunt, utpote inprovisis hostibus et nichil umquam tale suspicantibus. Quibus gestis, his qui evadere potuerunt hanc plagam, longe lateque nuntiantibus, collecta est Sarracenorum Maurorumque multitudo non minima et eis obvia constitit ad hostium vallis, que dicitur Ualla Ibana [​Valla Ibana​]. Cuius vallis natura est, ut ipsa in profundo iacens hinc inde praeruptis atque altis cingatur montibus. Quam nisi Dei provisio intrare prohibuisset, nostri absque ullo pene hostium labore lapidum ictibus poterant interire vel in manus inimicorum devenire. At dum illi viam praestruunt, nostri autem aliorsum viam apertiorem planioremque petunt, reputantes Mauri haec nostros non ob sui tantum custodiam, sed metu potius eorum facere, a tergo eos insecuntur. Porro autem nostri praedam retro relinquentes faties hostibus nudaverunt, acriter restiterunt et Christo iuvante ipsos terga vertere conpulerunt. Quos adprehendere, necaverunt, et leti ad praedas quas reliquerant redierunt, ac tandem post dies viginti sue digressionis ad regem alacres paucissimis suorum amissis redierunt. Rex autem Hludouuicus, suis lętanter receptis et terra hostili usquequaque vastata, domum rediit.

Übersetzung

Im nächsten Sommer zog er [​Ludwig I. der Fromme​] mit so großer Kriegsmacht, als ihm gut schien, nach Spanien [​Spanien​], über Barcelona [​Barcelona​] bis nach Tarragona [​Tarragona​]; jeden, den er dort fand, nahm er gefangen, andere jagte er in die Flucht. Alle Ortschaften, Kastelle und Städte bis Tortosa [​Tortosa​] zerstörte die kriegerische Kraft und verzehrte die gierige Flamme. Unterwegs teilte er an einem Ort namens Sancta Columba [​Sancta Columba​] sein Heer, den größeren Teil führte er mit sich gegen Tortosa, die anderen Truppen schickte er mit Isembard [​Isembard​], Hademar [​Graf Hademar von Narbonne​], Bera [​Graf Bera von Barcelona​] und Burrell [​Graf Burrel von Ausona-Urgel-Cerdaña​] in Eilmärschen ins Landesinnere, damit sie dort den Ebro [​Ebro​] überschreiten und den in ihrem Lager festsitzenden Feinden aus dem Hinterhalt in den Rücken fallen oder ihnen wenigstens durch Streifzüge in der Gegend Schrecken einjagen sollten. Der König zog also gegen Tortosa [​Tortosa​], und die genannten Männer begaben sich an den Oberlauf des Ebro; sie rückten des Nachts vor und verbargen sich am Tag im Schatten der Wälder, bis sie die Cinca [​Cinca​] und den Ebro [​Ebro​] zugleich schwimmend überquerten. Für diesen Marsch brauchten sie sechs Tage, am siebten setzten sie über. Als sie alle das Hindernis unversehrt überwunden hatten, verwüsteten sie weitherum das Land der Feinde und kamen bis zu einem großen Dorf namens Villa Rubea [​Villa Rubea​]; hier machten sie große Beute, weil die Feinde ganz unvorbereitet waren und nicht im entferntesten etwas ahnten. Wer diesem Handstreich entrinnen konnte, berichtete weit und breit davon, so daß eine nicht geringe Zahl von Sarazenen und Mauren sich sammelte und am Ausgang eines Tales, das Valla Ibana [​Valla Ibana​] heißt, ihnen in den Weg stellte. Das Tal liegt tief eingeschnitten und ist auf beiden Seiten von steilen, hohen Bergen eingeschlossen. Hätte nicht Gottes Vorsehung den Unsern den Eingang ins Tal verwehrt, so hätten sie von den Feinden fast ohne jede Mühe durch Steinwürfe vernichtet werden oder in deren Hände geraten können. Als diese die Straße versperrten und unsere Leute anderswo einen offeneren und ebeneren Weg suchten, meinten die Mauren, die Unsrigen täten dies nicht so sehr zur eigenen Sicherheit als vielmehr aus Furcht vor ihnen, und setzten ihnen von hinten nach. Darauf ließen jedoch die Unsrigen die Beute zurück, stellten sich den Feinden Auge in Auge gegenüber, leisteten ihnen heftigen Widerstand und jagten sie mit Christi Hilfe in die Flucht. Wen sie ergriffen, den töteten sie, und fröhlich holten sie ihre Beute wieder, die sie zurückgelassen hatten; schließlich kamen sie, zwanzig Tage nach der Trennung, heiter gestimmt und mit nur geringen eigenen Verlusten zum König zurück. König Ludwig nahm sie freudig auf, und nachdem er das feindliche Land überall verwüstet hatte, kehrte er nach Hause zurück.

Hinweise zur Übersetzung

Vita Hludovici imperatoris 14, ed. Tremp 1995, S. 321-325.

Anmerkungen

Die Datierung ergibt sich aus Vita Hludovici imperatoris 14, ed. Tremp, S. 321, Anm. 166. Isembard war Teilnehmer an der Belagerung Barcelonas, vermutlich verwandt mit dem gleichnahmigen Thurgaugrafen sowie mit Graf Warin von Mâcon. Burrell war hingegen Graf von Ausona-Urgel-Cerdaña (vgl. ebd. S. 323, Anm. 170; S. 317, Anm. 149; S. 320, Anm. 161; S. 309, Anm. 119).

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Vita Hludovici Pii imperatoris 0001König Karl I. der Große beschließt 778 die Kirche in Spanien gegen die Sarazenen zu unterstützen.778
Vita Hludovici Pii imperatoris 0002Der Sarazene Abu Tawr, Wali von Huesca, sendet 790 Gesandte und Geschenke zu König Ludwig I. dem Frommen, der in ...790
Vita Hludovici Pii imperatoris 0003König Ludwig I. der Fromme empfängt 797 in Toulouse Gesandte und Geschenke des Sarazenen Bahlul Ibn Marzuks, der auf ...798
Vita Hludovici Pii imperatoris 0004König Ludwig I. der Fromme zieht im Jahr 799 nach Spanien. Nachdem ihm Barcelona durch den Statthalter Sa’dun ...799
Vita Hludovici Pii imperatoris 0005Der Statthalter von Barcelona Sa’dun al-Ru’aini rückt im Jahr 803 bis nach Narbonne vor, gerät in Gefangenschaft und ...800/801
Vita Hludovici Pii imperatoris 0006König Ludwig I. der Fromme besiegt 806 verlustarm Sarazenen und Mauren während eines Feldzugs nach Spanien.um 808
Vita Hludovici Pii imperatoris 0007Das Heer König Ludwigs I. des Frommen wird auf Geheiß Kaiser Karls I. des Großen 807 nach Spanien geschickt. In ...808
Vita Hludovici Pii imperatoris 0008Im Jahr 808 zieht König Ludwig I. der Fromme selbst nach Spanien und kann Tortosa erobern.809
Vita Hludovici Pii imperatoris 0009Ein Heer König Ludwigs I. des Frommen belagert 809 unter der Führung Heriberts die Stadt Huesca und kämpft gegen die ...811
Vita Hludovici Pii imperatoris 0010König Ludwig I. der Fromme schließt 813 einen zweijährigen Frieden .812
Vita Hludovici Pii imperatoris 0011Kaiser Ludwig I. der Fromme und Emir al-Hakam I. von Cordoba vereinbaren 815 einen Frieden, der bereits 821 mit einer ...815, 820
Vita Hludovici Pii imperatoris 0012Gesandte des Emirs Abd ar-Rahmans II. von Cordoba werden 816 in Compiègne von Kaiser Ludwig I. dem Frommen empfangen ...816/817
Vita Hludovici Pii imperatoris 0013Kaiser Ludwig I. der Fromme erklärt Emir al-Hakam I. von Cordoba 821 den Krieg.821
Vita Hludovici Pii imperatoris 0014Befehlshaber der Spanischen Mark unternehmen 822 einen Beutezug in das Landesinnere von Spanien.822
Vita Hludovici Pii imperatoris 0015Die Grafen Eblus und Asinarius ziehen 823 auf Befehl Kaiser Ludwigs I. des Frommen über die Pyrenäen. Auf dem Rückweg ...824
Vita Hludovici Pii imperatoris 0016Kaiser Ludwig I. der Fromme rät im Februar 826 seinem Sohn Pippin, sich auf ein mögliches Eingreifen in Spanien ...Februar 826
Vita Hludovici Pii imperatoris 0017Der baskisch-gotische Graf Aizo erhält 826 von Emir Abd ar-Rahman II. von Cordoba Hilfstruppen für den Aufstand gegen ...826
Vita Hludovici Pii imperatoris 0018Der baskisch-gotische Graf Aizo rebelliert 827 gegen Kaiser Ludwig den Frommen und erhält Verstärkung durch ...827
Vita Hludovici Pii imperatoris 0019Kaiser Ludwig I. der Fromme verhandelt auf einer Reichsversammlung in Aachen im Februar 828 die gewaltsamen Übergriffe ...Februar 828
Vita Hludovici Pii imperatoris 0020Der Sohn und Mitkaiser von Kaiser Ludwig I. den Frommen, Lothar I., hält sich 828 in Lyon bereit, die Sarazenen zu ...828
Vita Hludovici Pii imperatoris 0021Bonifaz II., Graf von Lucca und Markgraf von Tuszien, hält sich 828 auf dem Mittelmeer auf, um Seeräuber aufzuspüren. ...828
Vita Hludovici Pii imperatoris 0022Auf eine Reichsversammlung in Diedenhofen kommen 831 auch drei Gesandte der Sarazenen, die Geschenke bringen und um ...Oktober 831

Zurück zum Werk (Vita Hludovici Pii imperatoris)

Zitierhinweis

Vita Hludovici Pii imperatoris 0006, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Vita_Hludovici_Pii_imperatoris_0006 (zuletzt abgerufen am 19.04.2024).