Gesta Dagoberti I. regis Francorum 0001

Aus Repertorium Saracenorum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Gesta Dagoberti I. regis Francorum)
Gesta Dagoberti I. regis Francorum 0001
aus dem Werk Gesta Dagoberti I. regis Francorum
Zitation Gesta Dagoberti I. regis Francorum 24, ed. Krusch 1888, S. 409.
zeitliche (Quellen-)Angabe 630/631
datiert auf 630/631
VerfasserIn Hinkmar von Reims, Hilduin von St. Denis
Abfassungsort St. Denis


Inhaltsangabe

Die Legaten Servatus und Paternus, die der fränkische König Dagobert I. zum byzantinischen Kaiser Herakleios entsandt hatte, kehren 630/631 mit dem Bericht zurück, dass sie mit dem Kaiser Frieden geschlossen haben. Gleichzeitig überbringen sie die Bitte Herakleios‘, Dagobert möge alle Juden in seinem Reich taufen lassen, da der Kaiser durch Sterndeutung eine Bedrohung seines Reiches durch beschnittene Völker vorhergesehen hat. Dagobert kommt dieser Bitte nach. Der Verfasser bemerkt hierzu, dass es sich bei den beschnittenen Völkern aus der Sterndeutung nicht um Juden, sondern um Sarazenen gehandelt habe. Diese richteten im byzantinischen Reich schwere Verwüstungen an.

Volltext

Eo anno legati Dagoberti regis [​Dagobert I.​], quos ad Eraclium imperatorem [​Herakleios​] direxerat, his nominibus Servatus [​Servatius​] et Paternus [​Paternus​], ad eum revertuntur , nuntiantes , pacem se cum Eraclio firmasse. Cum autem esset Eraclius imperator litteris nimium eruditus, peritissimus ad ultimum astrologus efficitur. Qui cognoscens in siderum signis, quod a circumcisis gentibus divino nutu eius imperium esset vastandum, ad Dagobertum regem Francorum dirigit, petens, ut omnes Iudaeos regni sui secundum fidem catholicam baptizari praeciperet. Rex vero Dagobertus hac occasione nactus et Dei zelo ductus, cum consilio pontificum atque sapientium virorum omnes Iudaeos, qui regenerationem sacri baptismatis suscipere noluerunt, protinus a finibus regni sui pellere iussit. Et rex quidem hoc summo peregit studio; sed Eraclio non de Iudaeis, sed de Agarrenis, id est Sarracenis, circumcisis gentibus fuerat demonstratum, quoniam ab ipsis eius imperium postmodum noscitur esse captum atque violenter vastatum.

Anmerkungen

Dieses Ereignis findet ebenfalls Erwähnung in Fredegarii Chronicon, IV, 65, vgl. sog. Fredegar-Chronik mit Fortsetzung 0008.
Die zeitlichen Angaben der Quelle, die sich nach der Herrschaftszeit Dagoberts richtet (8. Jahr der Regierung Dagoberts I.), ergibt für diesen Bericht das Jahr 630/631, vgl. Ulrich Nonn, Art. Dagobert I., in: Lexikon des Mittelalters 3, Sp. 429-430 [Brepolis Medieval Encyclopedias – Lexikon des Mittelalters Online, 2017-08-10].
Für den Bericht Fredegars wird neben den 630er Jahren auch eine Datierung in die 620er vorgeschlagen, vgl. sog. Fredegar-Chronik mit Fortsetzung 0008.
Vgl. zum Kontext und zu parallelen Überlieferungen des Erzählstoffes auch Lukas Müller, 629–641: Die sogenannte Fredegar-Chronik erklärt den Einfall der „Sarazenen“ ins Oströmische Reich, in: Transmediterrane Geschichte, 5,1 (2023), S. 9-11 [2023-11-29].

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Gesta Dagoberti I. regis Francorum 0001Die Legaten Servatus und Paternus, die der fränkische König Dagobert I. zum byzantinischen Kaiser Herakleios entsandt ...630/631

Zurück zum Werk (Gesta Dagoberti I. regis Francorum)

Zitierhinweis

Gesta Dagoberti I. regis Francorum 0001, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Gesta_Dagoberti_I._regis_Francorum_0001 (zuletzt abgerufen am 19.05.2024).