Historia Langobardorum 0004

Aus Repertorium Saracenorum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Historia Langobardorum)
Historia Langobardorum 0004
aus dem Werk Historia Langobardorum
Zitation Paulus Diaconus, Historia Langobardorum IV, 50, ed. Waitz 1878, S. 173f.
datiert auf um 590
VerfasserIn Paulus Diaconus
Abfassungsort Montecassino


Inhaltsangabe

Caesara, Gattin eines Perserkönigs, konvertiert [um 590] in Konstantinopel zum Christentum und bekehrt anschließend auch ihren Gemahl.

Volltext

Circa haec tempora regis Persarum coniux nomine Cesara de Perside exiens, cum paucis suis fidelibus privato habitu propter christianae fidei amorem Constantinopolim [​Konstantinopel​] venit. Quae ab imperatore honorifice suscepta, post aliquod dies, ut desiderabat, baptismum consecuta et ab augusta de sacro fonte levata est. Quod vir eius Persarum rex audiens, legatos Constantinopolim [​Konstantinopel​] ad augustum direxit, quatenus eidem suam uxorem redderet. […] Quae cum iussu imperatoris advenisset, mox eam legati conspiciunt, ad eius vestigia provulvuntur eique venerabiliter, quia cam suus vir requireret, suggerunt. Quibus illa respondit: 'Ite, renuntiate regi vestro et domino, quia, nisi, sicut ego iam credidi, ita et ipse in Christum crediderit, me iam ultra consortem thori habere non poterit'. Quid multa? Reversi legati ad patriam, universa quae audierant suo regi renuntiant. Qui nihil moratus, cum sexaginta milibus viris Constantinopolim [​Konstantinopel​] pacifice ad imperatorem venit, a quo gratanter et satis digne susceptus est. Qui cum universis Christum dominum credens, pariter cum omnibus sacri baptismatis unda perfusus et ab augusto de fonte levatus, catholica fide confirmatus est; multisque muneribus ab augusto honoratus, accepta sua coniuge, laetus et gaudens ad suam patriam repedavit.

Übersetzung

Etwa um jene Zeit herum verließ die Gattin des Perserkönigs, Caesara war ihr Name, mit wenigen Getreuen als Privatperson Persien und begab sich aus Liebe zum christlichen Glauben nach Konstantinopel [​Konstantinopel​]. Sie wurde vom Kaiser ehrenvoll empfangen und erhielt nach einigen Tagen, ihrem Wunsch entsprechend, die Taufe, wobei die Kaiserin die Patenschaft übernahm. Als ihr Gatte, der Perserkönig, davon erfuhr, entsandte er eine Delegation nach Konstantinopel [​Konstantinopel​] zum Kaiser, dass er ihm seine Gattin zurückschicken möge. […] Als sie auf kaiserliche Weisung erschien, warfen sich die Gesandten bei ihrem Anblick auf der Stelle vor ihr nieder und eröffneten ihr unterwürfig, dass ihr Gatte sie suche. Sie entgegnete ihnen: „Geht, meldet eurem König und Herrn, dass ich, wenn er nicht zuvor den Glauben an Christus angenommen hat, wie ich es bereits getan habe, künftig nicht mehr mit ihm das Lager werde teilen können.“ Kurzum, die Gesandten kehrten in ihre Heimat zurück und meldeten alles, was sie gehört hatten, ihrem König. Der zögerte nicht, kam mit sechzigtausend Mann in friedlicher Mission zum Kaiser nach Konstantinopel [​Konstantinopel​] und wurde von ihm herzlich und mit allen ihm zustehenden Ehren empfangen. Er nahm mit allen den christlichen Glauben an, erhielt mit allen zusammen das Sakrament der Taufe unter der Patenschaft des Kaiser und Bestärkung im wahren Glauben. Mit vielen Geschenken vom Kaiser geehrt, nahm er seine Gattin und begab sich froh und glücklich in sein Heimatland zurück.

Hinweise zur Übersetzung

Paulus Diaconus, Geschichte der Langobarden IV, 50, hrsg. und übers. von Wolfgang F. Schwarz, Darmstadt 2009, S. 257.

Anmerkungen

Ähnliche Erzählungen auch in der sog. Fredegar-Chronik (u.a.), an denen sich die Datierung orientiert. Die Identität des Perserkönigs ist unklar, vgl. Paulus Diaconus, Geschichte der Langobarden IV, 50, hrsg. und übers. von Wolfgang F. Schwarz, Darmstadt 2009, S. 257, Anm. 441.

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Historia Langobardorum 0001Der römische Kaiser Justinian I. bezwingt durch den Patrizier Belisar die Perser und durch den ehemaligen Konsul ...527-565
Historia Langobardorum 0002Das von dem byzantinischen Kaiser Tiberios I. Konstantinos entsandte Heer kämpft erfolgreich gegen Perser und kehrt mit ...um 578
Historia Langobardorum 0003Perser erobern römische Provinzen im Heiligen Land und zerstören Kirchen, Heiligtümer und andere Gebäude in Jerusalem.614
Historia Langobardorum 0004Caesara, Gattin eines Perserkönigs, konvertiert in Konstantinopel zum Christentum und bekehrt anschließend auch ihren ...um 590
Historia Langobardorum 0005Nachdem der byzantinische Kaiser Konstans II. ermordet wurde, fallen Sarazenen, die bereits Alexandria und Ägypten ...15.07.668
Historia Langobardorum 0006Nachdem er die Nachfolge seines Vaters Konstantin IV. angetreten hat, bekämpft der byzantinische Kaiser Justinian II. ...685
Historia Langobardorum 0007Der byzantinische Kaiser Anastasios II. entsendet eine Flotte nach Alexandria gegen die Sarazenen.vor 715
Historia Langobardorum 0008Sarazenen fallen in Spanien und Jahre später in Aquitanien ein, um sich niederzulassen. Der fränkische Hausmeier Karl ...711, 720
Historia Langobardorum 0009Sarazenen belagern Konstantinopel, bekämpfen nach ihrem Abzug die Bulgaren und erleiden dabei viele Verluste. Nachdem ...717
Historia Langobardorum 0010Der Langobardenkönig Liutprand zahlt für die Gebeine des hl. Bischofs Augustinus einen hohen Preis an die Sarazenen und ...722
Historia Langobardorum 0011Ein Heer des Langobardenkönigs Liutprand zieht auf ein Hilfegesuch des fränkischen Hausmeiers Karl Martell nach ...737/738

Zurück zum Werk (Historia Langobardorum)

Zitierhinweis

Historia Langobardorum 0004, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Historia_Langobardorum_0004 (zuletzt abgerufen am 19.04.2024).