Mariani Scotti Chronicon 0010

Aus Repertorium Saracenorum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Mariani Scotti Chronicon)
Mariani Scotti Chronicon 0010
aus dem Werk Mariani Scotti Chronicon
Zitation Marianus Scottus, Chronik ad a. 1087, ed. Waitz 1844, S. 559.
zeitliche (Quellen-)Angabe 1087
datiert auf 1064/1065
VerfasserIn Marianus Scottus
Abfassungsort Mainz


Inhaltsangabe

Eine Gruppe von 7000 christlichen Pilgern, zu denen der Mainzer Erzbischof Siegfried sowie die Bischöfe Gunther von Bamberg und Otto von Regensburg gehören, wird im Jahr 1087 [1064/1065] von Arabern in Palästina in der Burg Kfar Saba festgesetzt und in Kämpfe verwickelt. Kaum 2000 der Pilger gelingt es schließlich mit der Hilfe eines Fürsten aus Ramleh aus ihrer Notlage zu entkommen und zunächst nach Jerusalem und dann in die Heimat zu gelangen.

Volltext

1087. Arabitae vero fama pecuniae congregati, multosque predictorum in parasceue occidentes, cum non sustinuerunt, in quoddam castellum vacuum Carvasalim [​Kfar Saba​] nomine nostri fugerunt; quod claudentes, lapidibus et fustibus deffenderunt se contra iacula Arabitarum querentium cuntam peccuniam eorum vel vitam pariter et peccuniam. Tunc unus bonus miles nullo modo prohibitus a sepulchro Domini, nudus foris exivit. Arabitae vero eum statim extendentes in modum crucis sopinum, manibus ipsi et pedibus transfixis in terram clavibus supertectum ventris intra duo latera, et cooperta viscerum ab imo ventris usque gutur super faciem eius proiecientes, scrutaverunt, qualiter humana viscera habentur; deinde eum membratim dividentes, dux ipsorum primum lapidem super eum et unusquisque post illum proiecit. Tunc nostris omnibus de castello intuentibus, dixerunt: Vos ita eritis, si totam peccuniam nobis non traderitis. Cum autem nostri promiserunt dare totam suam peccuniam nisi victum usque ad christianos, ducem Arabitarum cum viris 16 totidemque gladiis intromiserunt. Qui cum vidisset episcopos gloriosos cum multis militibus, et dorsalia, pallia pendentia et cetera, sicut consuetudinis est paganorum reos tenere, extendit corrigiam circa collum Bambergensis episcopi [​Bf. Gunther von Bamberg​], quasi domini nostrorum magnitudine et pulchritudine corporis eius, et ait: Tu et ista tua omnia mea erunt. Episcopus vero per interpretem ait: Quid mihi facies? Et ille dixit: Istum pulchrum sanguinem gutturis tui sugam, et suspendam te sicut unum canem ante castellum. Tunc episcopus, prehenso capite eius, uno colapho percutiens ducem in terram; omnes alii ligati sunt. Qui vero foras erant audientes ista, irruerunt supra castellum. Sed isti ligati supra murum sub gladiis suis contra iacula suorum suppositi, rogaverunt filios et amicos suos, qui ceteros prohibuerunt. Inde bellum inter latrones actum est, cum multi eorum elegerunt peccuniam, multi patres et amicos suos. Feria vero 2. post pascha rogantes eum alii qui evaserunt, venit dux de Ramula [​Ramleh​] cum multa manu, et fugans Arabitas, accepit quingentos bisantios aureos [id est denarios magnos], captivumque ducem Arabitarum, inimicum multo tempore regis Sarracenorum; et duxit christianos Hierusalem [​Jerusalem​], et inde ad navem. Dominus autem vento prospero portans eos usque ad christianos; nec duo milia de septem milibus reversi sunt.

Anmerkungen

Zur Datierung: Emil E. Ploß, Art. Gunther, Bischof von Bamberg, in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 323; Gustav Schmidt, Art. Sigfrid I., Erzbischof von Mainz, in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 258; Manfred Heim, Art. Otto v. Riedenburg, Bischof von Bamberg, in: Neue Deutsche Biographie 19 (1998), S. 693.
Vgl. Annales Altahenses 0007; Lamperti Hersfeldensis Annales 0006; Bernoldi Chronicon 0019; Bertholdi Chronicon 0001.

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Mariani Scotti Chronicon 0001633 greifen die Perser das byzantinische Reich an und erobern mehrere Provinzen sowie Jerusalem. Im Verlauf des ...604
Mariani Scotti Chronicon 0002Sarazenen plündern 692 Sizilien und kehren anschließend nach Alexandria zurück.660er/670er Jahre
Mariani Scotti Chronicon 0003Der byzantinische Kaiser Justinian II. schließt 711 einen zehnjährigen Frieden mit den Sarazenen. Trotzdem wird die ...685/688
Mariani Scotti Chronicon 0004Während der byzantinische Kaiser Anastasios II. 739 mit einer Flotte gegen Sarazenen in Alexandria aufbricht, wird ...715
Mariani Scotti Chronicon 0005Sarazenen belagern 741 drei Jahre lang Konstantinopel, müssen die Belagerung aber schließlich abbrechen, da das Heer ...717/718
Mariani Scotti Chronicon 0006755 greifen Sarazenen an, wobei viele von ihnen getötet und viele Schiffe versenkt werden.718-755
Mariani Scotti Chronicon 0007Der Langobardenkönig Liutprand hört 757 davon, dass Sarazenen Sardinien verwüstet haben. Daher kauft er die dort ...717/718
Mariani Scotti Chronicon 0008König Karl der Große unterwirft 799 Spanien und führt sein Heer unversehrt zurück.um 800
Mariani Scotti Chronicon 0009Der abbasidische Kalif Harun al-Raschid schickt Kaiser Karl dem Großen 824 einen Elefanten und weitere Geschenke.802
Mariani Scotti Chronicon 0010Eine Gruppe von 7000 christlichen Pilgern, zu denen der Mainzer Erzbischof Siegfried sowie die Bischöfe Gunther von ...1064/1065

Zurück zum Werk (Mariani Scotti Chronicon)

Zitierhinweis

Mariani Scotti Chronicon 0010, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Mariani_Scotti_Chronicon_0010 (zuletzt abgerufen am 22.07.2024).