Relatio de legatione Constantinopolitana 0007

Aus Repertorium Saracenorum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Relatio de legatione Constantinopolitana)
Relatio de legatione Constantinopolitana 0007
aus dem Werk Relatio de legatione Constantinopolitana
Zitation Liudprand von Cremona, Legatio 43, ed. Becker 1915, S. 198.
zeitliche (Quellen-)Angabe 965; 968
datiert auf 965, Juli 968
VerfasserIn Liudprand von Cremona
Abfassungsort Abfassungsort unbekannt


Inhaltsangabe

Von einer Weissagung des Bischofs Hippolytus von Rom ermutigt, greifen Sarazenen 965 erfolgreich den Neffen des byzantinischen Kaisers Nikephoros II. Phokas namens Manuel und [im Juli] 968 das byzantinische Heer des Generals Exakontes an.

Volltext

Scribit etiam praefatus Hippolytus [​Bf. Hippolytus von Rom​] Grecos non debere Saracenos, sed Francos conterere. Qua lectione Saraceni animati ante triennium cum Manuele [​Manuel Phokas​] patricio, Nicephori [​Nikephoros II.​] nepote, iuxta Scyllam et Charybdim in mari Siculo bellum parant; cuius immensas copias cum prostravissent, ipsum comprehenderunt capiteque truncum suspenderunt; cuius socium et commilitonem cum caperent, qui neutrius erat generis, occidere sunt dedignati, sed vinctum ac longa custodia maceratum tanti vendiderunt, quanti nec ullum huiusmodi mortales sani capitis emerent. Nec infirmiori animo eadem confirmati lectione haud multo post magistro Exacontae occurrunt; quem dum in fugam verterent, eius copias omnibus modis contriverunt.

Übersetzung

Der besagte Hippolytus [​Bf. Hippolytus von Rom​] schreibt auch, daß die Sarazenen nicht von den Griechen, sondern von den Franken vernichtet werden sollen; und durch diese Weissagung ermutigt haben die Sarazenen vor drei Jahren den Patricius Manuel [​Manuel Phokas​], einen Neffen des Nikephoros [​Nikephoros II. Phokas​], in den sizilischen Gewässern zwischen Scylla und Charybdis angegriffen, seine große Flotte geschlagen, ihn selbst gefangengenommen, enthauptet und seine Leiche aufgehängt. Seinen Kollegen und Kampfgefährten nahmen sie auch gefangen; weil er aber keinem der beiden Geschlechter angehörte, so verschmähten sie es, ihn umzubringen, sondern ließen ihn gefesselt lange Zeit im Gefängnis schmachten, bis er endlich um eine Preis losgekauft wurde, den kein Mensch mit gesundem Verstand für so ein Geschöpf zahlen würde. Mit nicht geringerem Mut stellten sie sich bald nachher im Vertrauen auf dieselbe Weissagung dem General Exakontes entgegen, schlugen ihn in die Flucht und richteten sein Heer gänzlich zugrunde.

Hinweise zur Übersetzung

Liudprands Gesandtschaft an den Kaiser Nikephoros Phokas in Konstantinopel 43, in: Quellen zur Geschichte der Sächsischen Kaiserzeit, bearb. von Albert Bauer – Reinhold Rau (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe 8), Darmstadt 2002, S. 525-589, S. 563.

Anmerkungen

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Relatio de legatione Constantinopolitana 0001Bischof Liudprand von Cremona rechtfertigt während seines Aufenthaltes in Byzanz 968 vor Kaiser Nikephoros II. Phokas ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0002Lobgesang auf Kaiser Nikephoros II. Phokas von 968, in dem er als ‚bleicher Tod der Sarazenen‘ bezeichnet wird.968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0003Der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas informiert Bischof Liudprand von Cremona 968 über das Vorhaben, ...20.07.968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0004Der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas verlässt 968 Konstantinopel, um gegen die Assyrer zu ziehen.22.07.968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0005Bischof Liudprand von Cremona berichtet 968 über die prophetischen Bücher der Griechen und Sarazenen, die dem ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0006Bischof Liudprand von Cremona berichtet 968 von einer Weissagung des Bischofs Hippolytus von Rom, die er anschließend ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0007Von einer Weissagung des Bischofs Hippolytus von Rom ermutigt, greifen Sarazenen 965 erfolgreich den Neffen des ...965, Juli 968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0008Bischof Liudprand von Cremona führt 968 als Grund für die Heerfahrt des byzantinischen Kaiser Nikephoros II. Phokas ...Juli 968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0009Auf seinen Feldzug gegen Assyrer 968 nutzt der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas zuvor gefangen genommene ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0010Bischof Liudprand von Cremona kehrt nicht wie geplant am 27.07.968 heim, da ihm angeblich Sarazenen den Seeweg und ...27.07.968

Zurück zum Werk (Relatio de legatione Constantinopolitana)

Zitierhinweis

Relatio de legatione Constantinopolitana 0007, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Relatio_de_legatione_Constantinopolitana_0007 (zuletzt abgerufen am 3.03.2024).