Relatio de legatione Constantinopolitana 0005

Aus Repertorium Saracenorum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zum Werk (Relatio de legatione Constantinopolitana)
Relatio de legatione Constantinopolitana 0005
aus dem Werk Relatio de legatione Constantinopolitana
Zitation Liudprand von Cremona, Legatio 39, ed. Becker 1915, S. 195f.
zeitliche (Quellen-)Angabe 968
datiert auf 968
VerfasserIn Liudprand von Cremona
Abfassungsort Abfassungsort unbekannt


Inhaltsangabe

Bischof Liudprand von Cremona berichtet 968 über die prophetischen Bücher der Griechen und Sarazenen, die dem byzantinischen Kaiser Nikephoros II. Phokas den Zeitpunkt des Angriffs auf die Assyrer nennen.

Volltext

Sed cur exercitum nunc in Assyrios duxerit [​Nikephoros II.​], quaeso advertite [​Bf. Liudprand von Cremona​]. Habent Greci et Saraceni libros, quos ὁράσεις sive visiones Danielis vocant, ego autem Sibyllanos, in quibus scriptum reperitur, quot annis imperator quisque vivat; quae sint futura eo imperitante tempora, pax an simultas, secundae Saracenorum res an adversae. Legitur itaque huius Nicephori temporibus Assyrios Grecis non posse resistere huncque septennio tantum vivere; post cuius obitum imperatorem isto deteriorem – sed timeo, quod inveniri non possit – et magis imbellem debere surgere, cuius temporibus praevalere debent adeo Assyrii, ut in Chalcedoniam [​Chalcedon​] usque, quae distat Constantinopoli haud longe, potestative cuncta debeant obtinere. Considerant enim utrique tempora; una eademque re Greci animati insequuntur, Saraceni desperati non resistunt tempus expectantes, cum et ipsi insequantur, Greci interim non resistant.

Übersetzung

Weswegen er [​Nikephoros II.​] aber sein Heer jetzt gegen die Assyrer geführt hat, darauf bitte ich [​Bf. Liudprand von Cremona​] Euch nun zu achten. Die Griechen und Sarazenen haben Bücher, die sie Daniels Gesichte nennen, ich aber Sibyllinische Bücher nennen möchte. Darin findet man geschrieben, wie viele Jahre jeder Kaiser leben, wie die Zeiten unter seiner Regierung sein werden, ob Krieg oder Friede, ob das Glück den Sarazenen günstig oder ungünstig sein wird. Darin liest man nun, daß in den Zeiten dieses Nikephoros die Assyrer den Griechen nicht widerstehen werden und daß er nur sieben Jahre lebt; nach seinem Tode aber werde ein schlechter Kaiser – doch wird man, fürchte ich, einen solchen nicht finden – und ein noch weniger kriegerischer auf den Thron kommen; unter diesem werden die Assyrer dermaßen die Überhand gewinnen, daß sie alles Land bis Chalcedon [​Chalcedon​], unweit Konstantinopel, machtvoll beherrschen werden. Beide Völker achten nun auf die Zeiten, eine und dieselbe Sache ermutigt die Griechen zum Angriff und läßt die Sarazenen verzweifeln und keinen Widerstand leisten, sondern auf die Tage warten, wo sie angreifen und die Griechen keinen Widerstand leisten.

Hinweise zur Übersetzung

Liudprands Gesandtschaft an den Kaiser Nikephoros Phokas in Konstantinopel 39, in: Quellen zur Geschichte der Sächsischen Kaiserzeit, bearb. von Albert Bauer – Reinhold Rau (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe 8), Darmstadt 2002, S. 525-589, S. 559.

Weitere Quellenstellen

ZitationInhaltsangabeInhaltsangabe zum BerichtDat.Datierung des Berichts
Relatio de legatione Constantinopolitana 0001Bischof Liudprand von Cremona rechtfertigt während seines Aufenthaltes in Byzanz 968 vor Kaiser Nikephoros II. Phokas ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0002Lobgesang auf Kaiser Nikephoros II. Phokas von 968, in dem er als ‚bleicher Tod der Sarazenen‘ bezeichnet wird.968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0003Der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas informiert Bischof Liudprand von Cremona 968 über das Vorhaben, ...20.07.968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0004Der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas verlässt 968 Konstantinopel, um gegen die Assyrer zu ziehen.22.07.968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0005Bischof Liudprand von Cremona berichtet 968 über die prophetischen Bücher der Griechen und Sarazenen, die dem ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0006Bischof Liudprand von Cremona berichtet 968 von einer Weissagung des Bischofs Hippolytus von Rom, die er anschließend ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0007Von einer Weissagung des Bischofs Hippolytus von Rom ermutigt, greifen Sarazenen 965 erfolgreich den Neffen des ...965, Juli 968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0008Bischof Liudprand von Cremona führt 968 als Grund für die Heerfahrt des byzantinischen Kaiser Nikephoros II. Phokas ...Juli 968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0009Auf seinen Feldzug gegen Assyrer 968 nutzt der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas zuvor gefangen genommene ...968
Relatio de legatione Constantinopolitana 0010Bischof Liudprand von Cremona kehrt nicht wie geplant am 27.07.968 heim, da ihm angeblich Sarazenen den Seeweg und ...27.07.968

Zurück zum Werk (Relatio de legatione Constantinopolitana)

Zitierhinweis

Relatio de legatione Constantinopolitana 0005, in: Repertorium Saracenorum, hg. von Matthias Becher und Katharina Gahbler, unter Mitarbeit von Ben Bigalke, Jonathan Blumtritt, Lukas Müller, Patrick Sahle et al., URL: https://saraceni.uni-koeln.de/wiki/Relatio_de_legatione_Constantinopolitana_0005 (zuletzt abgerufen am 22.02.2024).